Spektakel, Stars & Stripes, lange Mähnen, sexy Cheerleader und die größten und besten Rockhits aller Zeiten - authentischer und glamouröser haben die 80er lange nicht mehr gerockt - Stadionrock at it’s best!

 

Was für eine Show! Im Sommer 2013 ist JOHN DIVA mit seinen ROCKETS OF LOVE erstmals

auf deutschem Boden gelandet. Ob bei Festivals, Stadtfesten, Club-Shows oder Parties - das Publikum ist begeistert von der kraftvollen und gutgelaunten Rockparty, die der Sonnyboy aus San Diego abzieht.

Ein charmanter Dandy, flankiert von einem Rock-Quartett, das sich gewaschen hat (auch die Haare!). Egal wo das charismatische Quintett auftaucht - schon vor dem ersten Ton sorgt alleine die Optik für jede Menge Aufruhr. Eins ist klar: Seit der Ära der großen Rockbands der 80er hat es keine energetischere und ambitioniertere Formation gegeben als JOHN DIVA & THE ROCKETS OF LOVE.


Bunt, frech und immer die Mundwinkel nach oben gezogen. Lebensbejahender,

deutschsprachiger Pop-Punkrock trifft auf energiegeladene und interaktive Live-Shows.

Das Berliner Gute-Laune-Trio holt ab und nimmt mit. Bedingungslos und ohne Rücksicht

auf Verluste. Seit 2012 feiern Venterra auf den Bühnen des Landes, wobei sie auf eine

Vielzahl gespielter Clubkonzerte und OpenAir- Festivals zurück blicken können. Eine

Nacht mit Venterra. Zwanglos und frei - Auf ganzer Linie. Und du willst es wieder und

wieder.


Das Quartett gründete sich 2012 und hat im zarten Durchschnittesalter von 20 Jahren bereits mehr auf dem Buckel als so mancher bierbäuchige Rockmusiker. Man spielte über 200 Shows deutschlandweit, Band-Contests wurden gewonnen und verschwanden wieder in der Bedeutungslosigkeit.

 

Entertainment, gepaart mit Popappeal und Tanzbarkeit ist der Kern ihrer Faszination.

 

The Esprits tauchen liebend gerne in der Indie-Rock Schublade ab, die man sich mit Mando Diao, The Hives, Arctic Monkeys und The Kooks teilt. Popkulturell zeitgemäß erzählen die Texte nicht von Selbstzerstörungsfantasien sondern vermitteln die Stimmung einer jungen Generation: Erwachsenwerden und bierselige Bekanntschaften, den Spaß am Leben und kurzweilige Unterhaltung.

 

Anfang 2016 erschien das Debütalbum „Stay A Rebel“. Ein Album voll mit großartigen Songs. Ehrlich und ungestüm, immer mit einem Auge auf der Hookline. Produzent Arne Neurand (Horus Studios Hannover) und Jason Nye setzten ihre Akzente im Arrangement von Sounds und Songs. „Move Like You“ ist absolut tanzbar, party- und abgehtauglich. „I Don't Care“ ist rotzig gespielter Rock mit solidem Popfundament.


Hertzfabrik, das sind Sven Gosch- seines Zeichens langjährig in der Szene als DJ unterwegs und Annie Behrens, Songwriterin aus Leidenschaft mit Studioerfahrung und Musik im Blut. Dass beide sich trafen muss Fügung gewesen sein- und eine glückliche noch dazu. Durch eine zufällige Begegnung im Studio bei Gesangsaufnahmen zu einer Produktion lernten sich die beiden kennen und bemerkten recht schnell, dass sie sich musikalisch perfekt ergänzen. So arbeiten sie seit 2014 gemeinsam an dem Projekt Hertzfabrik und der Veröffentlichung ihrer ersten EP. Dabei stehen für beide immer die Songs im Vordergrund, das Genre ist eher nebensächlich- wobei eine deutliche Linie hier klar erkennbar ist: Deutsche, tiefgründige Texte, eine starke Hookline in jedem Song und viel Herzblut und Leidenschaft. Auch wenn manche Songs ruhig und gefühlsbetont anrühren, machen den Großteil der Kompositionen doch eher härtere Gitarrenriffs und rockige Sounds aus.